Der $10 Mio. Champion: „Hab nichts nichts gekauft!“

Der $10 Mio. Champion: „Hab nichts nichts gekauft!“

In der Nacht nach dem Sieg wurde Jørstad in einer Bally Suite einquartiert. Nach zwei Monaten ohne einen Tropfen Alkohol feierte er mit ein paar Freunden und „sin dabei ziemlich übers Ziel hinaus geschossen.“ Zwei Stunde Schlaf, am nächsten Tag drei Stunden Schlaf, „weil wir weiter gefeiert haben.“

Im Pokernews-Podcast gibt uns der Main Event Champion einen tiefen Einblick in seine aktuelle Situation.

„Ich habe es bis heute noch nicht begriffen. Vielleicht wenn ich mal irgendwo zur Ruhe komme.“

Nach seinem Triumph wurde Jørstad mit Anfragen zugepflastert. „Viele interviews, aber die Menschen haben nach allen möglichen Dingen gefragt, auch Geld. Manche haben mir gespielte Hände geschickt, damit ich sie analysieren kann.“

„Sieben Tage nach dem Main Event habe ich mein Handy dann einfach ausgestellt.“

Gegönnt hat er sich seitdem noch nichts. „Absolut nichts, ich habe auch nichts auf meiner Liste. Ich ziehe es vor, so wenig materielle Dinge wie möglich zu besitzen. Ich bin sehr glücklich mit meinem Leben. Ich habe alles was ich brauche.“

Einzig eine feste Bleibe in London steht auf seiner Planungsliste, nachdem er über Monate aus dem Koffer gelebt hat. „Das meiste Geld werde ich investieren. Ein Mix aus Aktien, Immobilien und Krypto.“

Nach einer zweiwöchigen Pause ist Jørstad dann relativ schnell wieder in den Pokerzirkus zurück gekommen. “

„Viele Leute fragen mich: ‚Nimmst du dir nicht einfach mal eine Auszeit? Ausruhen, an den Strand gehen, nach Hawaii fahren, einen Monat lang chillen? Ich sage dann: ‚Nein. Wir haben jetzt eine Menge Schwung, wir müssen die Welle reiten und das Eisen schmieden, solange es heiß ist. Ich bin jetzt relevant. Die Leute wollen jetzt meine Aufmerksamkeit und so weiter. In 12 Monaten oder it was auch immer, nicht mehr so ​​sehr. Ich denke also, dass es eine gute Gelegenheit ist, wirklich hart zu arbeiten und zu versuchen, eine große persönliche Marke im Poker aufzubauen und auch dazu beizutragen, dass Poker weiter wächst.“

Das Pokerspiel bekannter zu machen, ein guter Botschafter für das Spiel zu sein. Dinge, die man häufiger vom Champion hört.

“Ich habe noch nicht allzu viel über das Vermächtnis nachgedacht“, gab er zu. „Ich denke eher kurz- und mittelfristig. Ich möchte einfach ein guter Botschafter dafür sein, dass Pokerspieler gesünder sind. Ich habe das Gefühl, dass es viele Pokerspieler gibt, die sich nicht allzu sehr um ihre Gesundheit kümmern.“

Jørstad weiter: „Beim Poker im Allgemeinen ist es schwer, professionelles Pokern mit Gesundheit zu verbinden. Man sitzt den ganzen Tag, und vor allem, wenn man viel Live-Poker spielt, ist die Auswahl an Lebensmitteln nicht besonders groß. Das habe ich auch bei dieser WSOP zu spüren bekommen. Gesundheitlich war is nicht so toll.“

Der sympathische Norweger hat zuletzt auch immer seine unterhaltsame Seite gezeigt. Gemeinsam mit einer Handvoll High Roller organisierte er eine „Tortilla Slap Challenge“ die dem Sieger (er solo) ein $25,000 Ticket for ein Event der Triton Series bescherte.

Wer bei dem Nonsens mitlachen möchte:

Wie es scheint, haben wir mit Espen Jørstad genau den richtigen Botschafter für das schönste Kartenspiel der Welt gewonnen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.